Entwurf 21. Jan. 20 21

Präambel von WIR
.
WIR ist eine Idee, ein Gedanke.
Eine Aufforderung und eine Bitte zugleich.
WIR sollten uns Gedanken machen. Um unsere Zukunft.
Wie WIR leben wollen. Füreinander und miteinander.
WIR wollen mithelfen, dass WIR unsere Zukunft nicht anderen überlassen.
WIR meint: Jetzt helfen WIR uns selbst!

Es geht um uns!

.
Es geht um UNS!

WIR sind Kinder

Unser gutes Grundrecht:
Auch kommende Generationen haben ein (Grund-) Recht auf eine bezahlbare, friedliche und lebenswerte Zukunft, genau so, wie in den letzten 55 Jahren, in denen die Politiker aufgewachsen sind!

Oder, ist das zuviel verlangt?

Wir schreiben das Jahr 2004!

Im Deutschen Bundestag sind die CDU/CSU, SPD, FDP, GRÜNE und Die LINKE vertreten. Die Politik der Lobby-Parteien mit maßloser Selbstbedienung und die Duldung von Korruption, Raubrittertum und Diebstahl durch Banken und Unternehmen werden dieses Land weiter ruinieren.

 

Die Internetseite mit unkonventionellen Lösungen zu Problemen,
für die viele Menschen bisher glaubten keine Lösungen zu haben.

Ihr Moderator ist Peter Klis:
„Frieden geht nur miteinander, nicht gegeneinander!

2021: Peter Klis: Klare Ansage!

An die: CDU CSU SPD FDP LINKE AfD FW und GRÜNE

>> Es geht hier nicht um die Zukunft von Politikern und politischen Parteien. <<

Es geht um unsere und die Zukunft unser Kinder.

Wir schreiben das Jahr 2004.

Der Mensch steht am Abgrund
In ca. 20 Jahren sind wir alle einen Schritt weiter!

2004- GREENPEACE warnt konkret:
„Das Wetter der Zukunft wird verdammt ungemütlich“, warnt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. „Die Klimaerwärmung wird verursacht durch den Menschen und es liegt in unserer Hand, ob wir sehenden Auges in die Katastrophe rennen oder noch das Ruder rumreißen und das Schlimmste verhindern. Drastische Senkungen der Treibhausgasemissionen können einen gefährlichen Klimawandel noch verhindern und dafür sorgen, dass sich die Erde nicht mehr als 2 Grad erwärmt. Zumindest ein Teil der zukünftigen Katastrophen lässt sich so verhindern: Weg vom Verbrennen von Öl, Kohle und Gas, hin zur Nutzung von Wind- und Sonnenenergie.“

Für alle, die es noch nicht verstanden haben: Das Klima hat keinen Reset -Knopf!!

Wenn die Politiker ihre Hausaufgaben gemacht hätten, müssten die Schüler nicht auf die Straße gehen!

FRIDAYSFORFUTURE – Peter Klis: ich mache mit!

Aber nicht nur mit Worten!
An alle Diskussionswütigen, Entscheider, Verantwortungsträger, Bestimmer, Gedankenmacher und Richtungsgeber.
.
Schluss mit lustig, Ende mit dem Geschwätz. Hier stehen fünf einfache, einleuchtende und dennoch wirkungsvolle Forderungen für eine bessere Politik:

An alle Diskussionswütigen, Entscheider, Verantwortungsträger, Bestimmer, Gedankenmacher und Richtungsgeber.

 1.  Streichung aller Inlandsflüge. Kein Mensch muss von Frankfurt nach Berlin oder von Hamburg nach München fliegen. Es gibt Busse, die Bahn und Autos. Und eine deutliche Luftverbesserung.

2.  Alle deutschen Staatsbürger ab 65 Jahren und Jugendliche bis 16 Jahren fahren kostenlos mit dem Öffentlichen Personenverkehr. Schluss mit 365-Euro-Jahreskarten, Schülerausweisen, Formularen und komplizierten Antragsverfahren.

3.  In fünf Jahren endet die Frist für Kreuzfahrt- und Containerschiffe, um auf umweltfreundliche Energie umzurüsten. Danach sind sie in deutschen Häfen nicht mehr willkommen.

4.  Ebenfalls nach fünf Jahren dürfen keine Neuwagen mehr in Deutschland zugelassen werden, deren Spritverbrauch mehr als fünf Liter pro 100 Kilometer beträgt. Das spart und ist eine tolle Herausforderung für die deutsche Automobilindustrie.

5.  Politiker verpflichten sich, ihre Ziele, zum Beispiel die oben beschriebenen, eidesstattlich zu erklären, um bei leeren Wahlversprechen und Wählertäuschungen auch die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

Peter Klis, ich gründete vor 15 Jahren die WIR-Bewegung, trat bei Bundestags- und Landtagswahlen an, um aufrichtig für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einzutreten. Nach wie vor freue ich mich über Mitstreiter, um unser Land nicht jenen zu überlassen, die es zu Grunde richten.

… ich habe da so eine Idee für unsere Kinder. Für unsere Zukunft

 

Anker setzten nach unten – Die Idee steht am unteren Ende dieser Webseite

 


Hallo, ich bin Peter Klis, ein Mensch, wie sie. Mit Problemen wie sie. Mit ihnen will ich das ändern und habe schon vor 16 Jahren angefangen.angefangen. Jetzt wende ich mich an die Öffentlichkeit.

Alle Menschen sollen erfahren, dass ich seit 2004 ambitioniert und engagiert, frei von Verstrickungen und tatsächlich nur meinem Gewissen und meinen Mitmenschen verpflichtet als Verfassungsfreund gehandelt habe.

Mein Ziel kann daher nur sein:
Zurück zu unverbrüchlichen Werten, einer bezahlbaren Zukunft die neues Selbstwertgefühl schafft, einhergehend mit Freiheit, Gleichheit und einer Gemeinschaft ohne Klassenkampf – wie im Grundgesetz verankert: für uns und kommende Generationen.

Seit 2004 erhebe ich meine Stimme u. a. für die
Schwächsten unserer Gesellschaft: Unsere Kinder!

Hallo B E R L I N !!

WIR sind Kinder!

Unser gutes Grundrecht:
Auch kommende Generationen haben ein (Grund-) Recht auf eine bezahlbare, friedliche und lebenswerte Zukunft, genau so, wie in den letzten 55 Jahren, in denen die Politiker aufgewachsen sind!

Oder, ist das zuviel verlangt?

 

Peter Klis: Warum ich meine Lösungskonzepte – auch mit Politikern – nicht diskutiere?
Anstatt mit Politikern zu diskutieren, stelle ich sie vor vollendete Tatsachen!
Ich benenne für konkret benannte Problemen nachvollziehbare Lösungskonzepte.


Anstatt leerer Worte erleben die Menschen tatkräftiges Handeln.


Meine erste und wichtigste Handlung war, mit dem Wort WIR das schlummernder WIR-Gefühl in der deutschen Bevölkerung zu wecken, WIR sind Menschen: Jetzt helfen WIR uns selbst!

Unser WIR steht für: WIR-Gefühl -Integration – Respekt

Vom ich zum WIR! Jeder kann sofort mitmachen:

Zehn einfache und schwierige Punkte, die unser Leben besser machen und unsere Zukunft sichern

 1  Wir leben in einem Land der Egoisten, Raser und Hasser. Schluss damit. Jeder kann hier seinen persönlichen Beitrag leisten

2 Wir sollten junge Menschen nicht mehr länger nur belächeln und ihre Vorstellungen und Träume nicht einfach ignorieren. Oder gehen wir so mit unserer Zukunft um?

3 Ja zur Energiewende. Aber nicht nur im Hinblick auf Energiequellen, sondern auch mit dem Ziel, weniger Energie zu verbrauchen und zu verschwenden

4 Ist der Euro wirklich Alles? Schauen wir doch mal in die Schweiz, wo es seit Jahren neben den Franken eine Binnenwährung gibt. Wir wollen aus solchen Themen keinen Kulturkampf heraufbeschwören, aber sollten auch nicht mit Scheuklappen weiter in unser Verderben rennen.

5 Wir sollten uns auf das besinnen, was unser Land einmal ausgezeichnet hat. Gute Arbeit, sichere Renten, Bildung, Wohlstand. Und das für möglichst viele Menschen. Das alles scheint in Vergessenheit geraten zu sein. Besinnen wir uns wieder darauf. Auch und gerade in der Politik.

6 Integration. Dieses Thema steht keineswegs hinten an. Es ist wichtig für den Frieden in unserem Land. Wir haben in der Vergangenheit oft gezeigt, wie wir Menschen, die mit und bei uns leben wollen, in die Gemeinschaft aufnehmen. Wir können das, wenn die anderen das auch wollen.

7 Weniger Bürokratie. Warum fahren in Deutschland Menschen, die 65 Jahre und älter sind, nicht kostenlos mit dem öffentlichen Personennahverkehr? Ohne Einschränkung, ohne Formulare. Andere Länder können das. Wir sollten dazu auch fähig sein. Und das ist nur ein Beispiel.

8 Wir leben in einem der reichsten Länder dieser Erde. Und ärgern und über unser Gesundheitssystem. Brauchen wir tatsächlich unzählige Krankenkassen oder doch besser eine Versorgung, die den kranken Menschen dient. Diese Entscheidung sollte eigentlich gar keine sein.

9 Können wir überhaupt noch miteinander reden? Berichte, ob im Fernsehen oder in den Zeitungen, lassen Zweifel aufkommen. Und die Politik hat ohnehin schon eine eigene Sprache. In Zukunft muss jeder alles verstehen, denn die Zukunft gehört nicht nur den Experten.

10 Respekt, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, Anstand, Friedfertigkeit – ergänzen Sie diese kleine Wortliste. Es wird uns allen gut tun.

 

Mit meinem ersten Flyer vom November 2004 halte ich den Politkern den derzeigen Missstand vor Augen und fordere mehr Gerechtigkeit für uns Menschen.

Wer in der Schule augepasst hat und die Geschicht kennt, erinnert sich an die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise 1929 und ihre Folgen. „Die Wirtschaft liegt am Boden. 1929 zieht die Weltwirtschaftskrise auf und trifft auch die florierende deutsche Wirtschaft bis ins Mark. Im Land macht sich zuerst Arbeitslosigkeit breit – und dann Verzweiflung. Binnen weniger Jahre verändern sich die Lebenssituation der Menschen und die politische Stimmungslage im Land fundamental. Soziale Ungerechtigkeit macht den Weg frei für Links- und Rechtsextremismus – (Bürger-) Krieg?!macht den Weg frei für Links- und Rechtsextremismus – (Bürger-) Krieg?!


Was kostet morgen ein Brötchen, ein Liter Benzin…?
Wenn nötig, gründen wir eine neue Partei!

 

2021 frage ich jeden Politiker des Bundestages.
Warum verliefen meine permanent warnende Worte vor einer drohenden Finanz- und Wirschaftskrise und meine stets mahnenden Worte in Hinsicht auf mehr Selbstverantwortung an jeden Politker persönlich viefach ungehört – bis HEUTE?!!

Ihre Antwort erwarte ich auf ihrer Webseite der Bundestages


Seit 2005 betreibe ich Krisenintervention außerhalb der Politik, weil sich die Situation für unser soziales System bedrohlich zuspitzt. Mein Ziel ist, die sich zur möglichen Katastrophe aufbauende Entwicklung zu stoppen und Schadensbegrenzung zu betreiben.

So geht’s nicht weiter! Jetzt helfen wir uns selbst!

Ich habe einen Plan „B“!

Sechs [6] konkret benannte Probleme und deren Lösungskonzepte

Dieses Problem liegt mir besonders am Herzen!
Fehlende Perspektive bei jungen Leuten, Angst vor der Zukunft!

mehr…


Im Jahr 2005 schenkte mir die Presse einen Bericht.

Worten folgen Taten!

Nur mit dem Einkommen meines KFZ-Zulassungsdienstes finanzierte ich mein ehrenamtliches Handeln.

2006: Zerschlagung meiner wirtschaftlichen Existenz zur Verhinderung weiterer Aktivität durch mich für eine menschliche Ebene für uns Menschen und kommende Generationen im Landkreis Gießen, u. a. durch nachweisliche Behördenwillkür!

An alle Politiker: Stellen sie sich der Realität!
WIR sind zuerst Menschen, dann zahlende Bürger!
Welchen Schaden verursachen sie bei uns Menschen?
Wurde und wird seit 2004 die Zukunft unser Kinder gestohlen?

Seit vielen Jahren fordere ich – schriftlich, u. a. mit Zustellungnachweis durch Gerichtsvollzieher – von Kanzlerin Angela Merkel und der CDU, dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Thorsten Schäfer-Gümbel und der SPD, der Landrätin des Landkreises Gießen – Anita Schneider SPD – dem ehemaligen und jetzigen Vorsteher des Finanzamtes in Gießen, Auflärung: „Ich erlebe Behördenwillkür!“ Bitte erklären unter Hinweis auf meine schriftlichen Vorträge für Kinder und junge Leute verständlich, was sie als bezahlte Politiker und Staatsdiener richtig und ich, Peter Klis, falsch gemacht habe? Es wird spannend!

Und es kommt noch schlimmer! Die bittere Wahrheit über Corona!

„Pandemien mit verheerenden Folgen sind so alt wie die Menschheit.“ Quelle: rki.de

Pandemie durch Virus „Modi SARS“

2012/13: Die Bundesregierung war gewarnt!

Beweis: Über die Gefahren der weltweiten Ausbreitung einer Corona-Pandemie ist der Deutsche Bundestag bereits im Januar 2013 ausführlich informiert worden. Quelle: Deutscher Bundestag Bundestagsdrucksache 17/12051 – ab Seite 55

mehr…

 


[2019] Kompetenz von Politikern
Wie wäre wohl eine Regierung aus echten Experten?

Ob Verkehr, Wirtschaft oder Finanzen: Es ist unbestritten, dass Minister nicht immer über die nötige Kompetenz verfügen. Und doch tun sie so.

Ein Zwischenruf. Stephan-Andreas Casdorff/tagesspiegel.de

Ein Ort den mancher Minister häufiger besuchen sollte? Die Bibliothek des Deutschen Bundestages im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus.

Da fragt man sich dann schon, ob eine Regierung aus wirklichen, echten Experten nicht auch einmal ganz gut wäre. Denn wenn man sich so umschaut in der Bundesregierung, in ihren Ressorts, dann ist es doch nicht so, dass die jeweiligen Amtsinhaber völlig unbestritten über die nötige Kompetenz verfügten. Verkehr, Wirtschaft, Verteidigung, Entwicklung, Finanzen… Als ob jeder oder jede alles könnte.

Und doch tun sie meistens so. Die Damen und Herren trauen sich alle sehr viel zu. Weil sie denken, politische Ränke zu schmieden sei doch die beste Schule? Einem Ministerium mit hunderten, ja tausenden von Mitarbeitern vorzustehen, ist noch einmal etwas anderes.

Ja, es gibt die (Fach-)Beamten. Aber um denen sagen zu können, was politisch das Ziel sein soll, müssen die Ansagen überzeugend sein. Ob Inhalte oder Personal, alles hat Anspruch auf Führung.

Keiner kann verlangen, dass jeder Politiker*in all dem firm ist.
Aber verlangen kann der Wähler*in, dass seine Sachwalter sich darin weiterbilden.


Ganz wie im wirklichen Leben.

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/politik/kompetenz-von-politikern-wie-waere-wohl-eine-regierung-aus-echten-experte

Stand 2019

Kommt diese Erkennnis 10 Jahre zu spät?

Die tageszeitung schreibt bereits 2009 über „WIR“

„David gegen Goliath“

„Wer: Bei der Bürgerbewegung WIR spricht der kleine Mann. Der Vorsitzende Peter Klis ist Mobbingopfer und selbst gekürter Bundestagskandidat, Rächer aller von GEZ-Vertretern gegängelten Menschen und Anwalt derer, die schon länger denken: Jetzt reichts! Seit er seine Firma durch Behördenwillkür verloren hat, verschrieb er sich dem Kampf gegen Abzocke bei Benzin, Gas- und Lebensmittelpreisen.

Was: Mit analytischer Schärfe benennt Peter Klis die Probleme: 30 Jahre Fehlentscheidungen, Amtsmissbrauch und vor allem Bürgermobbing durch die Behörden. Keine kleinen Vorwürfe, die der schneidige Mittfünfziger, ein ehemaliger überzeugter Nichtwähler, erhebt. Die Lösung: Der Austausch aller korrupten und unfähigen Staatsdiener, Politiker und Manager innerhalb von ein bis acht Jahren wird die angeschlagene “MS Deutschland” wieder auf Kurs bringen.

Für wen: Ganz klar: für die kleinen Leute. WIR richtet sich an alle, die nicht wissen, was sie sonst wählen sollen.
Stand 2009

 


An dieser Stelle kürze ich ab und komme sofort auf den Punkt. Ich habe mein Wort gehalten!

1. Für den Austausch von „Lobby-Parteien wurde die WIR-Partei gegründet.

WIR-Partei
WIR: Das Volk. WIR FÜR UNS ALLE!
Im Jahr 2007 haben unabhängige Bürger vorausschauend eine echte politische Wahlalternative zum verkrusteten Parteiensystem gegründet.
Neu: Die Kontrollfunktion durch das Volk!

mehr…
.
Warum sie nichts von der WIR-Partei gehört haben? Fragen sie bitte die Presse und die Medien.
.
Aber, es gibt noch Hoffnung!

2020: Mutige Bürger raufen zusammen!
Es gibt viel zu ändern! Darum erneuern wir die Aufforderung von Peter Klis:

Unabhängige Bürger machen den Weg frei und gründen als „Hilfe zur Selbsthilfe“ im Jahr 2020 für den Zusammenschluss verfassungstreuer Politiker – und die es werden wollen – eine echte Volkspartei: die WirPartei

Unseren neuen Internetauftritt finden sie unter: www.wirpartei.de

 


2. Für den Austausch von korrupter und unfähiger Politiker und Staatsdiener wurde 2009 das „Eidesstattliche Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR transparent zur Nachahmung für jeden Politiker aller Couleur vorgelebt.

Das Grundübel in der Politik: Leere Wahlversprechen nutzen keinem Bürger!

ABER: Ein voll transparent zur Bundestagswahl 2009 nachvollziehbares „Eidesstattliches Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR, wie abgegeben und vorgelebt von Peter Klis, kann einzig Transparenz in den Politikalltag bringen und Behördenwillkür dauerhaft ausmerzen. Für den Austausch korrupten und unfähiger Politiker und Staatsdiener wurde das „Eidesstattliche Wahversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR vorgelebt.

„Eidestattliche Wahlversprechen auch nicht von Politikern wegdiskutiert werden kann, wurde es zur Bundestagswahl 2013 wiederholt, damit es auch von Politikern nicht mehr wegdiskutiert werden kann.


WIR brauchen keine leeren Wahlversprechen, denn alles andere ist nicht zu akzeptieren!

Das Wahlrecht erlaubt jedem Wahlbewerber aller Couleur zur Bürgermeister-, Kommunal, Kreis-, Landags-, Bundestags und der Europawahl zusätzlich zu seiner Wahlaussage und der Wahlaussage seiner Partei – PERSÖNLICH – u. a. die Erfüllung des „Eidesstattlichen Wahlversprechen“ GEGEN BEHÖRDENWILLKÜR gegenüber seinen Wählerinnen und Wählern an Eides statt zu versichern. Die Abgabe des Eidestattlichen Wahlversprechen ist freiwillig. Es liegt an jedem selbst, ob er es tut.

Einer geht für uns alle mit gutem Beispiel voran.

Acht jahre später, zur Bundestagswahl 2017 habe ich mein Ziel erreicht!
Auf dem offiziellen Stimmzettel zur Bundestagswahl 2017 steht geschrieben

GESCHAFFT!
Peter Klis, ich frage jeden Kandidaten vor der Wahl und das sollte auch jeder mündige Bürger tun:

Bringen Sie die Zivilcourage auf und können Sie gemäß Ihrer Möglichkeiten, das von mir vorgelebte Wahlversprechen „Gegen Behördenwillkür“ gegenüber Ihren Wählerinnen und Wählern an Eides statt versichern?

Es ist „baby-leicht:
folgen sie einfachder für Sie zur Nachahmung voll transparent vorgebten Anleitung, Schritt für Schritt!


3 Schritte zur Erfüllung des eidesstattlichen Wahlversprechens: 

..................................Gegen Behördenwillkür!

.... Es ist ganz einfach, folgen sie der vorgelebten Anleitung mit ihren Daten:

Schritt 1: Zeigen Sie Zivilcourage! Echtes Wahlversprechen …
Machen Sie IHR Wahlversprechen öffentlich: Gegen Behördenwillkür
Unterschrift nicht vergessen!
.
.
  .
Schritt 2: Starten Sie diesen öffentlichen Aufruf!  

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! 
In Erfüllung meines eidesstattlichen Wahlversprechens 
möchte ich Ihnen eine Möglichkeit bieten, Bürgermobbing, 
Korruption und Amtsmissbrauch aufzuzeigen. 
.
.
Oftmals sind Sie bei Anzeige und Veröffentlichung selbst in Ihrer Existenz
bedroht und werden somit unfreiwillig zum Teil des Systems. Daher biete ich
Ihnen die Möglichkeit, mir dezidiert und nachvollziehbar zu berichten, mir 
eventuell vorliegende Daten zu übergeben und Missbrauch anzuzeigen, ohne 
sich selbst oder die Existenz Ihrer Familien zu gefährden. Ich werde ohne 
Nennung meiner Quelle entsprechende rechtliche Schritte einleiten und auch 
die öffentliche Diskussion auf die von Ihnen aufgezeigten Missstände richten.

..........Bitte tragen Sie mir Ihre erlebte Behördenwillkür vor. 
..........Keine leeren Worte! - Überzeugen Sie sich selbst!  

..........Ich bin < Name, Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Telefon > 
..........und mache da weiter wo andere aufhören.

.
 Schritt 3: Stehen Sie zu Ihrem Wort!

Voll transparent vorgelebt:


Stellen Sie in Ihrem Namen Strafanzeigen
für von Behördenwillkür betroffenen Bürger
und: informieren Sie zur Transparenz 
gegenüber Ihren Wählern die Medien.

Wer hat Angst vor dem "kleinen Mann"?
Will heißen: Der "kleine Mann" aus der 
Mitte des Volkes hat es nachweislich vorgelebt.

 

Bundestagswahl 2021

Wird dieser Stimmzettel zum Albtraum für viele Politiker?

2021: Wahltermine in Deutschland

Jahr Datum Land Art Turnus
2021 14.03. Hessen Kommunalwahl 5 Jahre
14.03. Baden-Württemberg,
Rheinland-Pfalz
Landtagswahl 5 Jahre
25.04. Thüringen vorgezogene Landtagswahl * 5 Jahre
06.06. Sachsen-Anhalt Landtagswahl 5 Jahre
12.09. Niedersachsen Kommunalwahl 5 Jahre
26.09. Alle Bundesländer Bundestagswahl 4 Jahre
26.09. Berlin Wahl zum Abgeordnetenhaus * 5 Jahre
26.09. Mecklenburg-Vorpommern Landtagswahl * 5 Jahre

* Voraussichtlicher Wahltermin. Quelle: https://www.bundeswahlleiter.de/service/wahltermine.html


 

Anker von oben setzen:
So kann es weitergehen!

.
WiR haben da so eine Idee, für unsere und die Zukunft unserer Kinder.

Jetzt helfen WIR uns selbst!

WIR sammeln Fragen, Forderungen, Meinungen und Beiträge von Jugendlichen. Was brennt unseren Kindern unter den Nägeln, was bewegt sie, wie lauten ihre Ängste, Wünsche und Hoffnungen. Das alles sammelt FRIDAYSFORFUTURE.

Und dann nimmt sich der Deutsche Bundestag einen Tag Zeit. Einen Tag für die Kinder. Der Rednerpult im Berliner Reichstagsgebäude wird für einen Tag zur Plattform unserer Jugend. Zur Stimme der Kinder und Heranwachsender. Und das an diesem Tag hoffentlich voll besetzte Parlament gibt Antworten. Einen Tag lang. …

Bedingt durch die CORONA-Krise ist unser Ziel: „FRIDAYSFORFUTURE im Bundestag“ auf Grund gegebener Umstände nicht umsetzbar.

Aber, Das ist nicht schlimm, ich habe einen Plan „B“.

Jeder Abgeordnete des Bundestages hat eine persönliche Webseite. Will heißen, jeder Abgeordnete kann sofort die von FRIDAYSFORFUTURE gestellten Fragen schriftlich – und verbindlich – beantworten unter dem Link https://www.bundestag.de/abgeordnete

Hiermit bitte ich, Peter Klis – stellvertretend für viele Kinder – den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Dr. Wolfgang Schäuble, um einen offiziellen Termin „für Kinder als Gastredner“ mit einer Live Übertragung aus dem Bundestag von ARD und ZDF zur Beantwortung unserer Frage: Wurde und wird die Zukunft von uns Kindern gestohlen? Welche Kinder wollen mit in den Bundestag: Kontakt: peterklis@web.de

Bittet Herrn Schäuble, um eure Einladung in den Bundestag: wolfgang.schaeuble@bundestag.de

Wenn Ihr Fragen an Herrn Schäuble habt,
könnt Ihr ihn auch anrufen: 030 – 227 7 26 00

An Mama, Papa, Oma und Opa: Auch ihr könnt Herrn Schäuble anrufen und fragen: Wurde und wird die Zukunft von unseren Kindern gestohlen? 030 – 227 7 26 00, Telefax: 030 – 227 7 67

 

Ideologiefreies Mindestprogramm zur
Wiederherstellung einer funktionierenden Demokratie
.
Punkt-1 Im Bürgerinteresse handeln
Die WIR-Partei möchte Bürgern die Möglichkeit zur politischen Mitwirkung eröffnen, die frei von Parteien-Ideologien sich betätigen möchten. Die WIR-Partei will in erster Linie den Weg zu sachlich richtigen Sichtweisen und zu im Bürgerinteresse liegenden Entscheidungen beschreiten.
.
Punkt-2 Schaffung von mehr Transparenz und Offenheit
Die WIR-Partei möchte einen Gegenpol dazu bieten, dass nicht immer weitere exzessive Macht von den großen Parteien durch Besetzung von Schlüsselpositionen in Ämter, Behörden, Institutionen und sogar Vereinen entsteht.
.
Punkt-3 Den Staat vor dem Ruin zu bewahren

Wir müssen anders handeln als die Verteilungs-Politiker! Es kann nicht hingenommen werden, wenn in Stadt und Landkreis als Milliarden-Fehlplanungen sich abzeichnende Großprojekte zu nicht wieder gut zu machenden Schäden führen.

Bei diesem Grundsatzprogramm sollten wir es vorerst belassen und nichts kaputt diskutieren.
Und: Denkt daran, alle Gesetze, die unsere Demokratie beschneiden, rückwirkend abzuwickeln!

Und der Deutsche Bundestag macht (hoffentlich) mit!

F A Z I T:.Wie wollen zukünftig der Bundespräsident, Kanzlerin Merkel, der Finanzminister und alle Parteien dem Volk weitere Diätenerhöhungen und finanzielle Einschnitte verkaufen, wenn bereits ein einzelner Mann – aus der Mitte des Volkes – als berufliches Opfer von Behördenwillkür – über 16 Jahre mit geringsten finanziellen Mitteln vorgelebt hat, dassman als Politiker auch an sich selbst sparen und realistische Wahlversprechen gegenüber seinen Wählern einhalten kann.

 

 

 

Vielen Dank an Dieter Lemmer.
Seit 2004 hatte er im Landkreis Gießen als (einziger?) Redakteur des Gießener Anzeiger und deren Konkurenzblatt Gießener Allgemeine, stets ein offenes Ohr für „Jetzt helfen WIR uns selbst!“

2020 führte er – als Privatmann – von Mensch zu Mensch – das letzte letzte
Interview mit mir, Peter Klis, der die WIR-Bewegung einst ins Leben gerufen hat.

Herr Klis, 2004 haben Sie WIR gerufen, weil Sie etwas in diesem Land verändern wollten. Wie ist es dazu gekommen?

Klis: Ich hatte die Erfahrungen gemacht, die wohl auch schon Millionen anderer Menschen in diesem Land machen mussten. Ich fühlte mich von dieser Politik nicht mehr vertreten. Noch nicht einmal ernst genommen. Diese Erkenntnis war bitter.

Konkret.

Klis: Ich hatte zum Beispiel beruflich mit Ämtern und Behörden sowie deren Vertretern sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Doch ich konnte das nicht ändern. Ich war ohnmächtig gegenüber dem Apparat. Ich fand mich ganz rasch in der Rolle eines Einzelkämpfers. Aber ohne Chancen.

Und das wollten Sie ändern?

Klis: In vielen Gesprächen habe ich festgestellte, dass es sehr vielen Menschen so ergeht. Politik ist heute ganz weit weg von den Menschen. Es sind leider die da oben und dann der große Rest. Das wollte und will ich nicht hinnehmen. Das muss sich ändern.

Und was hat der Einzelkämpfer Klis dann unternommen?

Klis: Ich habe die Öffentlichkeit gesucht. Ich habe mein Auto beklebt, Flugblätter gedruckt und Gespräche geführt, wo immer dies möglich war.

War es denn immer möglich?

Klis: Nein, denn wer die Öffentlichkeit sucht, der ist natürlich auch auf die Medien angewiesen. Aber die meisten haben mich ignoriert. Mich als Spinner abgetan. Auch meine Eingaben an Politiker und angebliche Vertreter unserer Gesellschaft wurden kaum beantwortet.

Haben Sie vielleicht die falschen Fragen gestellt?

Klis: Es gibt keine falschen Fragen. Was immer Menschen bewegt, das muss auch Thema sein. Wir dürfen uns doch nicht diktieren lassen, was wir zu denken haben. Die Gedanken können richtig und gut, oder falsch und auch unsinnig sein. Aber die Fragen müssen erlaubt sein.

Sie haben seinerzeit dann auch einmal für den Bundestag kandidiert. Aber den Sprung nach Berlin haben Sie dann nicht geschafft. Eine Enttäuschung?

Klis: Nein, das war keine Enttäuschung. Aus dem Nichts in den Bundestag, das war nicht zu schaffen. Aber ich habe in dieser Zeit viele Gespräche mit Menschen geführt. Wertvolle Gespräche. Und weil ich ja auf dem offiziellen Stimmzettel für die Bundestagswahl stand, hatte ich auch Öffentlichkeit, die mir keiner nehmen konnte. Es war somit eine gute Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Aber der Erfolg ist Ihnen versagt geblieben.

Klis: Der Erfolg ist nicht, dass ich in den Bundestag einziehe. Der Erfolg stellt sich ein, wenn wir etwas in unserem Land verändern.

Und deshalb kämpfen Sie seit 2004 mit der WIR-Bewegung?

Klis: Ja. Und ich werde dabei nicht müde, denn die Angelegenheit ist mir zu wichtig.

Aber viele andere würden in Ihrer Situation den Kopf in den Sand stecken. Was solls, ich kanns doch nicht ändern.

Klis: Das tun leider sehr viele. Zu viele Menschen. Aber wissen Sie: Wer, wenn nicht wir Menschen sollten hier etwas verändern? Die Lobbyisten, die Parteipolitiker, die Kirchen, Gewerkschaften, der Bauernverband oder der ADAC? Wir sind es, die etwas bewegen müssen.

Wir sind das Volk?

Klis: Ein guter Satz, der leider heute oft von den Falschen gesagt wird. Aber zur Wendezeit in der DDR war der Satz genial. Wir sind das Volk. Ja, so ist das. Klar haben Politiker die Wiedervereinigung herbeigeführt, aber der Ursprung, das waren unzufriedene Menschen in der DDR, die den Mund aufgemacht haben und auf die Straße gegangen sind. Lautstark und friedlich.

Auch heute gehen Menschen auf die Straße und demonstrieren.

Klis: Das ist gut so und das ist unser Recht. Gewalttätige Auseinandersetzungen lehne ich ab. Das ist wirr und unsinnig. Aber man muss sich mit Meinungen beschäftigen und reagieren.

Was sagen Sie denn einem, der meint, die DDR sein ein wunderbarer Staat gewesen?

Klis: Den erinnere ich daran, dass er, wenn er nur einen Meter über die Grenze gegangen wäre, erschossen worden wäre. Peng, tot, erschossen oder auf eine Mine getreten. Ist das ein wunderbarer Staat?

Und was sagen Sie einem Neonazi, der heute nach Hitler ruft?

Klis: Dem sage ich, dass Hitler ein totaler Feigling gewesen ist, Millionen hat er an die Front und ins Verderben geschickt und als die Russen an seine Tür im Berliner Bunker geklopft haben, hat er sich ganz sauber umgebracht. Was für ein feiger Held war das nur. Daran sollte man die erinnern, die heute ihren rechten Arm heben.

An den wenigen Beispielen sieht man doch, wie vielschichtig unsere Gesellschaft geworden ist. Wie wollen Sie das alles unter einen Hut bringen?

Klis. Ich will gar nicht, dass wir alle unter einem Hut leben. Aber es gibt Grundlagen, gute Grundlagen. Das Grundgesetz zum Beispiel. Ich bin ein absoluter Befürworter und mir wird schlecht, wenn ich sehe, wie auch daran immer mal wieder gedreht werden soll. Lasst das Grundgesetz unsere Grundlage sein. So wie die 10 Gebote es für die Kirche sind. Sicherlich werden die Deutungen und Auslegungen immer umstritten sein. Aber das macht nichts. Das ist doch gut so.

Wie optimistisch sind Sie denn, etwas verändern zu können?

Klis: Ich gebe nicht auf. Bewegungen mit Sinn und Verstand werden immer etwas bewegen. Ich bin auch ein Fan von Fridays for Future. Es ist doch toll, wenn jungen Menschen auf die Straße gegen und sich einbringen wollen. Wir müssen davor keine Angst haben. Und wir müssen die Leute auch nicht gleich verteufeln. Auch die WIR-Bewegung wird etwas verändern.

Mit Ihnen an der Spitze?

Klis: Darum geht es nicht. Es geht nicht um mich. Ich persönlich habe noch nie einen Vorteil aus meinem Engagement gehabt. Im Gegenteil. Alle Kosten habe ich selbst getragen, ob für Flugblätter, Plakate oder was auch immer. Nein, ich möchte etwas zum Positiven bewegen, weil ich an die Zukunft unseres Landes und unserer Kinder glaube.

Vielen Dank für dieses Interview.